SK CityLogistik kooperiert mit Paketdienstleister GLS

13187533_shift-644x395_1wLyHW_8FSjrO
Schnell, zuverlässig und klimaneutral: "Wir streben eine tägliche Zustellung von 600 Sendungen im Konstanzer Stadtgebiet an", sagt Jens Kluzik, Projektleiter CityLogistik (links, hier mit Mitarbeiter Nils Baldenhoifer). Bild: Aurelia Scherrer
Konstanzer Unternehmen setzen mehr und mehr auf die Auslieferung per Lastenfahrrad – dazu zählen auch die Stadtwerke und die Osiandersche Buchhandlung. Nun kooperiert unsere SK CityLogistik mit dem großen Paketdienstleister GLS. Das gemeinsame Ziel: Ein Zehntel aller Warenzustellungen in Konstanz soll mit dem Rad erfolgen.

Schnell, zuverlässig und klimaneutral: „Wir streben eine tägliche Zustellung von 600 Sendungen im Konstanzer Stadtgebiet an“, sagt Jens Kluzik, Projektleiter CityLogistik.

Jens Kluzik geht davon aus, dass sein Radkurier-Team etwa 40.000 Kilometer mit dem Lastenrad allein in Konstanz zurücklegen und damit jährlich zwölf Tonnen CO2 einsparen wird. Er ist Realist und weiß, dass man Lieferwägen nicht komplett aus einer Stadt verbannen kann. Denn Großlieferungen, wie beispielsweise Schränkwände und Küchen, passten eben auf kein Lastenrad.

Würden aber immerhin 30 Prozent aller innerstädtischen Warensendungen auf Lastenräder verbracht, so Kluzik, „dann wäre es ein deutliches Zeichen im Sinne des Klimaschutzes“.

Zum SÜDKURIER Beitrag